Logo Reutlinger Computer Oldies
Logo Plenum Reutlingen




Startseite

Wie alles begann

Das Projekt

Warum eigentlich barrierefrei?

Probleme - Bedürfnisse

Barrierefreiheit

Barrierefreies Netz

Universal Design

Planungshilfen Wege

Links für Reisende mit Handicap

Faustregeln für barrierefreie Naturerlebnisse

Truppenübungsplatz und Altes Lager

Touristische Möglichkeiten, die es schon gibt

Konkrete Vorschläge für Angebote für alle Menschen

Ansprechpartner vor Ort

Rahmenbedingungen für Blinde

Rahmenbedingungen für Gehörlose

Rahmenbedingungen für Mobilitätsbehinderte

Rahmenbedingungen für Menschen mit geistigen Behinderungen

Impressum

Konzeption
Naturerlebnisse auf der Schwäbischen Alb für Menschen mit Handicaps, am Beispiel des ehemaligen Truppenübungsplatzes und das angrenzenden "Alten Lagers"



Bild von Inga mit Katze

Seit 2001 beschäftigen sich die Reutlinger Computer Oldies mit dem Thema barrierefreie Umwelt. Wir waren damals Pioniere auf dem Gebiet. Noch niemand sprach von Inklusion oder gleichberechtigter Teilhabe. Es gab aber schon bundesweit Initiativen oder fortschrittliche denkende Planer zu diesem Thema. Im Auftrag des Landkreises Reutlingen ist dieser Internetauftritt 2007 entstanden. Er ist immer noch hilfreich, das Grundlegende hat sich nicht verändert. Zum Glück sind inzwischen viele Ziele und Erkenntnisse dazu gekommen. Im Jahre 2009 hat Deutschland die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen unterschrieben:
http://de.wikipedia.org/wiki/UN-Konvention_über_die_Rechte_von_Menschen_mit_Behinderungen

seit 2012 gibt es ein Behindertengleichstellungsgesetz in Deutschland:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_zur_Gleichstellung_behinderter_Menschen

Seit 2010 wird an aktuellen DIN-Normen zur Gleichstellung gearbeitet:
http://www.din18040.de/

Wie bei allen grundlegenden Veränderungen ist der Prozess zäh und es ist noch viel zu tun.

Ich hoffe wir können Ihnen mit dieser Sammlung von Quellen eine Menge Arbeit ersparen und vielleicht bekommen Sie Lust Innovationen in Angriff zu nehmen.
Alle Schritte zur Teilhabe aller Menschen sind ein Gewinn für alle Menschen. Wir werden immer älter, zum Glück gibt es immer noch Mütter mit Kinderwagen, im Straßenbild sind immer mehr RollstuhlfahrerInnen, jung und alt, sichtbar. Sehbehinderungen gibt es nicht nur im Alter, immer häufiger sehe ich junge Menschen mit Hörgeräten. Die Vielfalt ist unter uns.